Französisch lernen für Anfänger

Warum sollte man Französisch lernen wollen? Gut, dafür gibt es viele Gründe – und nach Frankreich in den Urlaub zu fahren ist nur einer. Frankreich war früher eine Kolonialmacht. Und so ist Französisch auch heute noch eine viel gesprochene Sprache, in vielen anderen Ländern. Und natürlich in Frankreich selbst …

Französisch, die Weltsprache

Französische Leckereien aus Südfrankreich
Französische Leckereien aus Südfrankreich

Französisch ist nicht nur eine Weltsprache, Amtssprache und Nebensprache in vielen Ländern. Es ist auch eine romanische Sprache. Und somit verwandt mit anderen Sprachen wie Italienisch, Spanisch oder Portugiesisch. Kannst du eine, erlernst du die andere viel einfacher. Gerade die Grundlagen sind oftmals identisch.

Französisch ist Amtssprache in Kanada, Belgien, Schweiz, Luxemburg, Monaco, und einigen Ländern in Afrika. In vielen anderen Ländern ist es als Nebensprache weit verbreitet. Als wir für mehrere Monate in Marokko waren, hat uns mein Französisch wirklich weiter geholfen – fast überall im Land wurde ich verstanden. Wenn du also in Länder reisen möchtest, wo mehrere Sprachen gesprochen werden, dann wäre es eine Möglichkeit diese zu erlernen, die auch erlernbar ist. Und Französisch lernen zu wollen ist definitiv sinnvoller als sich an Arabisch zu versuchen. Zumal es im Arabischen wieder viele Dialekte gibt – und die sind so unterschiedlich. Französisch ist relativ dialektefrei, zumindest was ich bisher so gehört habe, in Europa und Afrika. Oder anders gesagt: egal, wie schlecht mein Französisch ist, man versteht mich. Und ist in der Lage, mir in recht sauberem Französisch zu antworten.

Ist die Französisch für Anfänger leicht zu erlernen?

Ich sag es mal so: es gibt einfachere Sprachen. Und schwierigere. Wie jede Sprache, die man nicht genauso schreibt wie man sie spricht, tut man sich als Anfänger bei Französisch etwas schwer. Doch hast du den Dreh einmal raus, dann wird es schnell besser. Was mich damals schon in der Schule zum Wahnsinn getrieben hat, ist das Konjungieren der unregelmäßigen Verben. Damit hat sich der Lehrplan einst unfassbar gerne beschäftigt. Heute weiß ich nicht mehr viel davon, bin aber auch der Meinung: man muss nicht immer in der perfekten Zeitform kommunizieren. Ich lerne Französisch, damit ich mich in Frankreich oder Marokko mit den Menschen dort unterhalten kann. Und die legen eher weniger Wert auf einen formvollendeten Plusquamperfekt.

Viel wichtiger ist es, über einen grundliegenden Wortschaft zu verfügen. Wenn ich weiß, dass „schlafen“ auf Französisch „dormir“ heißt, dann kann ich dem Franzosen schon klar machen, dass ich einen Platz zum schlafen suche. Wer natürlich höhere Ansprüche an seine französischen Sprachkenntnisse hat, und auch gut im Auswendiglernen ist, der kann sich alle 15 (!!) Zeitformen von dem unregelmäßigen Verb dormir einprägen, siehe auch hier: https://de.bab.la/konjugieren/franzoesisch/dormir

Französisch lernen – die beste Möglichkeit

Herbs de Provence - die französische Küche
Herbs de Provence – die französische Küche

Es gibt natürlich die Möglichkeit, einen Sprachkurs für Anfänger zu besuchen, um Französisch zu lernen. Es ist dann wie früher in der Schule, man sitzt mit anderen wie in einer Klasse, und vorne ein Lehrer. Und irgendwann kann man dann etwas Französisch. Das Problem dieser Kurse, die meist Volkshochschulkurse sind: es dauert ewig. Und irgendwann fängt es an, dass man für die Hausaufgaben keine Zeit findet, und wegen Krankheit und Urlaub verpasst man zwei Sitzungen, und schon ist es wieder vorbei.

Besser wäre es, einen Intensivkurs mitzumachen, eine Sprachreise. Intensiv Französisch lernen, und in zwei Wochen hat man es so gut drauf, da brauchen andere mit ihrem VHS-Kurs ein ganzes Jahr für. Behaupte ich jetzt mal so. Diese Sprachreisen gibt es vor allem für junge Leute, aber das macht ja nichts. Es findet sich auch immer wieder ein Angebot für Erwachsene.

Französischer Sprachkurs zum Download

Jetzt ist das Lernen einer Sprache zweifelsohne einfacher und auch effektiver, macht man es zusammen mit anderen, unter fachkundiger Anleitung. Aber diese Option bietet sich nicht immer, und dann ist meiner Meinung nach die nächstbeste Methode ein Französisch Sprachkurs für den PC.

Ich weiß, es gibt einige Anbieter, bei denen kannst du auch online lernen. Insbesondere Babbel ist sehr bekannt. Für mich persönlich kommt das nicht in Frage. Denn ich mag keine Abo-Modelle. Ich möchte und muss nach meinem eigenen Tempo lernen, und daher kommt für mich nur ein Sprachkurs zum Herunterladen in Frage. Hier gibt es ein großes Angebot, gerade um Französisch zu lernen. Vor einigen Jahren habe ich versucht, mit einem Billigkurs aus dem Supermarkt mir Spanisch beizubringen.

franzoesisch lernen anfaenger
franzoesisch lernen anfaenger

Mein Tipp: Französisch lernen – in nur 5-15 Minuten am Tag

Machen wir uns nichts vor: die Lernmethode kann so gut oder schlecht sein wie sie möchte, ohne Fleiß kein Preis. Und beim Erlernen einer Sprache zählt insbesondere eines: Kontinuität. Möchtest du Französisch lernen, musst du dranbleiben – gerade als Anfänger. Denn es dauert etwas, bis man drin ist, und intuitiv weiß, wie man ein geschriebenes Wort auch ausspricht, wie der Satzbau ist usw. Machst du schon zu Beginn längere Pausen, dann ist es super schwer, Fortschritte zu erkennen. Die Motivation muss also stimmen.

Ich lerne Fremdsprachen mit dem Sprachkurs von Sprachenlernen24. Ich bereise viele Länder, und wenn ich länger als nur ein paar Wochen in einem Land bleibe, möchte ich wenigstens eine Ahnung von der Sprache haben. Einige grundlegende Vokabeln in Polnisch, auf Portugiesisch verstehe ich schon recht viel, und meine Schulkenntnisse in Französisch ließen sich auch wieder aufpolieren. Ich weiß die Sprachkurse zu schätzen, denn sie sind technisch einfach umgesetzt, und von der Lernmethode gut ausgeklügelt. Es gibt Konversationen, Vokabeltraining, Kreuzworträtsel, Lückentexte … Und es ist egal, worauf ich heute Bock habe, Hauptsache ist, ich mache was.

Du musst diesen Sprachkurs übrigens nicht gleich kaufen, du kannst auch erst einmal die Demoversion ausprobieren:

zum Französischkurs von Sprachenlernen24

Medien & Literatur zum Französisch lernen

Lernen mit französischen Filmen, Nachrichten und Dokus

Film und Fernsehen sind toll, um sich die französische Sprache unter realistischen, aber kontrollierten Bedingungen anzueignen. Besonders toll sind Dokus. Hier wird nicht allzu schnell gesprochen, man kann anhand des Themas halbwegs erahnen von was der Sprecher da gerade redet, und im Idealfall gibt es auch noch einen Untertitel. Der deutsch-französische Sender „arte“ ist einfach Gold wert. Du findest französische Filme, Magazine und Dokus in der Mediathek von arte, einiges davon auch auf Youtube.

Nicht zu vergessen die wirklich guten französischen Filme. Egal, ob du es lieber philosophisch oder erotisch magst, die Franzosen haben wirklich einige gute Filme.

Le Petit Prince – der Klassiker

Was wir damals in der Schule hatten, und wohl auch heute noch in den Lernplänen steht: Le Petit Prince, also Der Kleine Prinz. Ein übersichtliches Büchlein, eine schöne Geschichte, ein Klassiker. Einfach einmal auf Französisch und einmal auf Deutsch kaufen. Das kostet nicht die Welt, und ist eine schöne Lektüre mit Lerneffekt.

Der kleine Prinz: https://amzn.to/2GAGQhM
Le Petit Prince: https://amzn.to/2Ej2XXH

Auch Blogs und Nachrichtenseiten auf Französisch können beim Erlernen der Straße sehr behilflich sein – vor allem, wenn du bereits Grundkenntnisse in Französisch hast, und nur noch einzelne Wörter übersetzen lassen musst.


Französisch für Anfänger

Du möchtest schonmal etwas reinschnuppern? Jetzt kannst du deine ersten Worte Französisch lernen:

Audio (anklicken)FranzösischDeutsch
UnEins
DeuxZwei
TroisDrei
QuatreVier
Excusez-moiEntschuldigung …
BonjourGuten Tag
S’il vous-plaîtBitte (förmliche Anrede)

Diese Vokabeln stammen aus:

Französischkurs von Sprachenlernen24

Tipp: Audiosprachkurs & visuelles Wörterbuch

Ein Grund, warum mir der Sprachkurs so gefällt ist, dass er verschiedene Methoden zum Lernen nutzt. Zuhören und Nachplappern, Kreuzworträtsel und Lückentexte, Wiederholung und Visualisierung. Diese Vielfalt machen das Erlernen zur kurzweiligen Angelegenheit. Und kann noch ausgeweitet werden:

1. Audiosprachkurs

Ich benötige das geschriebene Wort und die Visualisierung, um eine Sprache zu lernen. Als Ergänzung ist ein Französisch Sprachkurs als reine Audioversion aber eine gute Idee. Insbesondere, weil man so einfach ganz nebenbei Französisch lernen kann. Während der Zugfahrt oder Autofahrt oder sonst etwas Langweiligem. Auch abends vor dem Schlafen gehen oder während der Hausarbeit – die erst dadurch etwas angenehmer und kurzweiliger wird.

Audiosprachkurs auf Französisch: https://amzn.to/2GxWsCV

2. Visuelles Wörterbuch

Das Lernen mit Vokabelkarten ist nicht mehr Up-To-Date. Das reine Auswendiglernen ist einfach nicht nachhaltig. Besser ist es, eine visuelle Komponente hinzuzufügen – und die Vokabel quasi auch zu visualisieren. So bleibt das gelernte Wort im Langzeitgedächtnis. Ein visuelles Wörterbuch ist super, um sich Vokabeln gut einzuprägen.

Visuelles Wörterbuch Französisch-Deutsch: https://amzn.to/2TYGO6L


Französisch für Anfänger: Sprachkurs als Grundlage

Viele Wege führen nach Paris, und auch hin zur französischen Sprache. Wenn du ernsthaft Französisch lernen möchtest, dann ist ein anständiger Sprachkurs die Grundlage. Natürlich wäre ein Intensivkurs in Frankreich perfekt, aber das geht nunmal nicht immer. Ich bevorzuge es, für einen Kurs einmal zu bezahlen – und ihn dann dauerhaft nutzen zu können. Das geht bei Sprachkursen generell ganz gut. Denn diese sind zeitlos, in der französischen Sprache ändert sich ja nichts, oder nicht viel.

Schau dir doch einfach mal an, ob dir der Sprachkurs, mit dem ich gerne Fremdsprachen lerne, zusagt. Du musst auch nicht gleich die Katze im Sack kaufen, sondern kannst dich erst einmal mit der Demoversion vertraut machen.

Französischkurs von Sprachenlernen24

Fazit: Französisch lernen – so geht’s

  1. Die Grundlage: der Französisch – Sprachkurs für Anfänger auf dem PC / Laptop
  2. Als Ergänzung für zu Hause: das Visuelle Wörterbuch Französisch-Deutsch
  3. Für unterwegs, und wenn der Kopf sonst nichts zu tun hat: der Audiosprachkurs als MP3
  4. Für Ehrgeizige und besonders Fleißige: Französische Nachrichten und Dokus lesen / ansehen
  5. Für Filmfans: Französische Filme und Serien (arte, Netflix)